Mittwoch, 27. August 2014

Schoko-Sahne-Cassis-Torte


Diese Torte ist eine meiner absoluten Favoriten. Bei ihr schwelge ich gerne in Erinnerungen und fühle mich um ein paar Jahre zurückgesetzt.
Mein Opa musste sie mir jedes Jahr zum Geburtstag backen. Obwohl er mir als Bäcker- und Konditormeister jede Torte meiner Wahl hätte backen können, musste es jedes Jahr aufs Neue genau diese sein. Jetzt habe ich auch das Geheimnis gelüftet, woher meine Liebe zum Backen und viele meiner Rezepte kommen.
Mein Opa war tatsächlich gelernter Bäcker- und Konditormeister und war gemeinsam mit meiner Oma selbstständig mit einer Bäckerei auf dem Dorf. Leider habe ich die aktive Zeit meines Opas als Bäcker nicht mehr mitbekommen, da er seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen früh aufgeben musste. Zu privaten Zwecken wurde aber immer noch fleißig weiter gezaubert.
Die Bäckerei blieb zum Glück noch lange im Besitz meiner Großeltern und wurde von einem anderen Bäcker mit zahlreichen Köstlichkeiten beliefert.
Ich kann mit Freudenstränen in den Augen an die schönsten Ferien meiner Kindheit zurückdenken. An der Seite meiner lieben Omi stand ich hinter der Theke in der Bäckerei, beobachtete all die netten Menschen die den Laden betraten, stellte für die Kinder die gemischten Tüten mit Weingummi, Lakritz und Schokolade zusammen, kümmerte mich nur allzu gerne um die Qualitätskontrolle der ganzen Kuchen und Gebäcke und klaute mir nahezu jede Stunde ein Mini Milk aus der Eistruhe.
Das einzige was mich als Kind nervte, war der ständige Vergleich mit meiner Mutter. Jede zweite ältere Person stieß den Satz "Ooh, jenau wie dat Petra damals!" aus. Tja, so ist das nun mal auf dem Dorf. Jeder kennt jeden und gerade weil die Ähnlichkeit zwischen mir und meiner Mutter so groß ist, kam ich um einen Vergleich und einen kleinen Smalltalk nicht herum. Als Kind mochte ich diese Smalltalks gar nicht.
Mein Opa hatte die Torte immer ganz klassisch komplett mit Sahne eingestrichen und mit Schokoraspeln dekoriert. Ich habe seine Rezeptur beibehalten und nur die Präsentationsweise etwas geändert. Eine nackte Schoko-Sahne-Cassis-Torte mit Johannisbeer-Deko und einer DIY-Wimpelkette.


ZUTATEN FÜR EINE 18 CM SPRINGFORM
Wiener Boden (Zutaten für einen Boden. Insgesamt werden 3 benötigt.)
15 g Butter
2 Eier (Größe S)
1 El heißes Wasser
62 g Zucker
1/2 Pck. Vanille Zucker
62 g Mehl
1/2 Tl Backpulver
10 g Backkakao

Füllung
500 ml Sahne
1 Pck. Schokoraspeln Zartbitter
35 g Zucker
2 Pck. Sahnesteif
Schwarze Johannisbeer Marmelade


WIENER BODEN
1) Butter schmelzen und erkalten lassen.
2) Boden der Springform einfetten und mit Backpapier auslegen. Auf keinen Fall den Rad der Springform einfetten. Der Teig geht sonst nicht auf.
3) Eier mit heißem Wasser auf höchster Stufe etwa 1 Min. schaumig schlagen.
4) Zucker und Vanille Zucker unter Rühren hinzugeben und weitere 2 Min. schlagen.
5) Mehl mit Backpulver und Backkakao mischen und auf niedriger Stufe kurz unterrühren.
6) Teig in die Springform geben und bei 160°C Umluft etwa 30 Min. lang backen.
7) Aus dem Ofen nehmen, Springformrand lösen und auf ein mit Backblech ausgelegtes Kuchenrost stürzen.
8) Das Backpapier vom Boden lösen.
9) Das Rezept zwei mal wiederholen, sodass insgesamt drei Böden entstehen.

FÜLLUNG
1) Sahne mit Sahnesteif und Zucker steif schlagen.
2) Schokoraspeln unterheben.
3) Ersten Boden auf eine Tortenplatte geben.
4) Boden mit einer dünnen Schicht Marmelade einstreichen.
5) Darauf eine Schicht Schoko-Sahne geben.
6) Zweiten Boden draufsetzen und genauso weiter machen.
7) Zum Schluss die Torte mit Johannisbeeren toppen.

Kommentare:

  1. Ach wie schön, Kuchen mit Geschichte sind immer toll und deine gefällt mir ganz besonders gut. Die Bilder sind auch klasse, sieht wirklich richtig lecker aus so in naggisch ;)
    Ganz liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag diese nackten Torten auch gern. Gelingen eigentlich immer, denn auch unperfekt sind sie absolut perfekt!
      Grüüüße zurück, Jana

      Löschen
  2. Mit der Sahne ist es mir oft zu üppig, sieht aber zumindest seeehr lecker aus :-)

    AntwortenLöschen
  3. Holla die Waldfee, kein Wunder, dass es immer genau diese Torte sein musste. Sieht mördermäßig gut aus.
    Und irgendwie haben wir beide wohl gerade einen nostalgischen Anfall, was die Großelternstorys betrifft, hm? Sehr süße Opa-Enkelin-Geschichte ;)
    Alles Liebe,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Stefanie :)
      So nostalgische Anfälle habe ich sehr oft. Es gibt immer irgendetwas, das mich an irgendwas erinnert und dann läuft schon das Gedankenkarussell in meinem Kopf ;)
      Liebste Grüße,
      Jana

      Löschen
  4. das sieht sooo lecker aus, leider verbrennt bei mir sogar aufbackpizza :(
    und toller blog übrigens :)
    alessia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje, ein Stück Torte habe ich noch. Ich schicke es dir in Gedanken rüber. Ich hoffe, es kommt schnell bei dir an :)
      Ganz liebe Grüße, Jana

      Löschen
  5. Oh, wie lecker. ♥
    Und die Idee mit dem "Alles Gute"-Schild finde ich auch ganz toll - sieht echt klasse aus. :)
    Ich kann mir vorstellen, warum dein Opa dir diese Torte jedes Jahr backen sollte. :D

    xoxo
    Selly
    von SellysSecrets ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. So Wimpelketten auf Torten geben echt immer was her :)
      Liebste Grüße,
      Jana

      Löschen
  6. Ich finde die nackigen Torten auch voll toll, leider würde mich hier aber
    jeder anschaun warum ich sie nicht fertig einstreiche, denn hier liebt
    man das Klassische :) Viellt werde ich sie aber mal so machen, wie auch
    dein Opa (also mit Sahne aussenrum), denn die Böden sehen wirklich toll
    fluffig und fein aus! Familienrezepte sind eh die Besten!
    Und ich finds toll, wenn sich Mama und Tochter so ähneln, das ist
    schon was Besonderes.
    Liebe Grüße,
    Marli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es hat beides seine ganz eigenen schönen Seiten, sowohl klassisch eingestrichen als auch modern nackig :)
      Die Böden bei der Torte sind wirklich super. Die hätte ich am liebsten beim Backen schon pur weggefuttert :P
      Ganz liebe Grüße,
      Jana

      Löschen
  7. Um Gotts Willen, da läuft einem alleine beim Anblick das Wasser im Mund zusammen. Unglaublich lecker und tolles Rezept, vorallem die Girlande dazu gefällt mir richtig gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank :) Freut mich, dass dir die Torte gefällt!

      Löschen
  8. Das ist ja eine tolle Erinnerung, genauso toll ist natürlich die Torte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Erinnerungen sind wirklich was tolles!

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar. Vielen Dank für deine lieben Worte!